Daniel Büttrich: Dornenkrone, Lorbeerkranz

So unterschiedlich und oberflächlich betrachtet doch sehr ähnlich Dornenkrone, Lorbeerkranz als Kopfschmuck daherkommen, so breit gefächert sind die kleinen und manchmal etwas größeren Texte in diesem Büchlein, die mal als Gedicht erscheinen, als Geschichte, Erzählung oder Haiku. Immer aber sind sie philosophisch, tragen einen teils tief verborgenen Humor mit sich und blicken kritisch auf diese Welt. So kommt es, dass ein gewisser Graf Dracula sich über Jahrhunderte falsch verstanden fühlt, der sich doch müht, sich zu integrieren, sich hauptsächlich von Insekten ernährt, keine Liebesbeziehung führt, in einer Sozialwohnung lebt, Hartz IV bezieht und sich sonst mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, was er in einem Workshop ´Design your life´ gesteht.
Dazu noch einige Gedanken und Fragmente, nicht weniger philosophisch, nicht weniger skurril.

 

Daniel Büttrich: Dornenkrone, Lorbeerkranz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.