Dieter Moselt: 1348 Der Pope sitzt in Avignon

1348 Der Pope sitzt in Avignon

 

Man schreibt das Jahr 1348. In Europa grassiert der Schwarze Tod, die Beulenpest. Der Florentiner Tuchhändler Giovanni Boccioni macht sich in diesem Winter, der damals in ganz Europa ein sehr harter war, gemeinsam mit Francesco de’ Burrasco und dessen Sohn Ezzelino auf den beschwerlichen und lebensgefährlichen Weg nach Südfrankreich, um dort mit Tüchern zu handeln und damit das Geschäft zu machen, das sein Leben in Florenz finanzieren und seine Schulden tilgen soll. Verkaufen will er die edlen Tücher an Papst Clemens VI., der zu dieser Zeit seine Residenz in Avignon hat, immer fetter wird und sich im Luxus vor dem Schwarzen Tod versteckt.
´Wo es dem Papste wohlgefällt, da gibt es Weiber, Wein und Geld´
Begleiten Sie die Händler auf ihrer abenteuerlichen Reise und erfahren, ja erfühlen Sie die Romantik und die Schrecken des mittelalterlichen Südeuropa.

Dieter Moselt: 1348 Der Pope sitzt in Avignon

Erzählung, 174 Seiten mit diversen schwarz/weiß Darstellungen

EINBUCH Buch-und Literaturverlag Leipzig

ISBN 978-3-942849-61-6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.