Julia Frank: Paralyse

Marie ist Fremdsprachenstudentin in Salzburg und besucht aus Interesse einen Kurs für fernöstliche Meditation, der sie völlig überraschend nicht nur gleich an ihre mentalen Grenzen, sondern auch zu einer neuen Liebe führt. Zur selben Zeit begeht eine Mutter vor den Augen ihrer Kinder Selbstmord. Eine Tat, die an sich schon schockiert. Noch mehr allerdings beunruhigt die Tatsache, dass die Tat exakt so Stunden vorher öffentlich in einer Zeitung angekündigt worden war. Ein Muster, dass sich in weiterer Folge noch einige Male wiederholt. Morde werden angekündigt und können doch nicht verhindert werden. Die ganze Stadt ist paralysiert und ein normales Leben kaum noch möglich. Wer ist zu so etwas fähig und vor allen Dingen, wie? Besonders betroffen ist Marie als diese Taten immer näher in ihrem Umfeld passieren und ihr ein schlimmer Verdacht kommt. Wenn da nur nicht auch noch diese Liebe wäre.

 

Liebes-Thriller 219 Seiten

 

Julia Frank: Paralyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.